Spione im Handy

On 20.12.2010, in News, by TRENDINGS


Millionen lieben und nutzen sie – die Apps für ihre Smartphone-Handys.

Doch ohne Wissen seines Besitzers, sind es gerade die beliebten Apps, die ständig Daten an neugierige Unternehmen senden. Das New Yorker Wall Street Journal fand heraus, das über 100 der beliebtesten Apps, die Geräte-ID und sogar den Aufenthaltsort des Anwenders verraten.

Bei den 101 getesteten Anwendungen für iPhones und Android-Geräte, übertrugen 56 die Geräte-ID und 47 den Aufenthaltsort – ohne das der Nutzer davon in Kenntnis gesetzt wurde.

Der Nutzen für die Firmen ist, das individuelle Nutzerprofile erstellt worden können, um eventuell ortsbezogene Werbeeinblendungen auf den Weg zu bringen.

Zwar versucht Apple-Sprecher Tom Neumayr die Wogen zu glätten, „Für unsere Kunden haben wir einen besonders starken Datenschutz geschaffen, vor allem, was die Ortsdaten angeht“, erweisen sich vor allem iPhone-Apps als sehr auskunftsfreudig. Anwendungen die „TextPlus 4“ enthielten, eine beleibte Textversand-Anwendung, schickten bei Gebrauch gleich acht Online-Reklamefirmen, die Gerätenummer und die Vorwahl des Smartphones. An zwei Firmen wurde sogar das Alter und das Geschlecht des Handy-Nutzers übermittel. Somit ist ein zielgenaues Online-Marketing möglich.

Trotzdem sollte man sich deshalb nicht davon abhalten lassen, Apps auf sein Handy zu laden.

Android-Anwendungen erwiesen sich bei dem Test zwar als weniger auskunftsfreudig, trotzdem bedarf es der Erwähnung, dass auch sie Daten übermitteln.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.