Google wird jeden Tag mit Milliarden von Suchanfragen konfrontiert und da viele Anfragen mit derzeitigen Interessen oder Problemen der Nutzer zu tun haben, ist es nur natürlich dass diese Datenmengen auch irgendwie genutzt werden wollen. Wenn sich Anfragen für Medikamente gegen Grippe häufen, liegt die Vermutung nahe, dass eine Grippewelle im Anmarsch ist und dank der Standortinformation lässt sich dann eine Karte erstellen, die anzeigt, ob sich in bestimmten Regionen die Anfragen häufen. Mit Google Flu Trends lässt sich tatsächlich bereits jetzt nachvollziehen, wo und wie eine Grippewelle entsteht und die Infos dazu werden öffentlich zur Verfügung gestellt.

Suchanfragen aus 29 Ländern werden analysiert

Laut der Frankfurter Allgemeinen werden bereits die Suchanfragen aus 29 Ländern für Google Flu Trends zusammengetragen und analysiert. Die Verbreitungsstufen werden anhand verschiedener Farben auf einer Karte dargestellt und in grünen Bereichen sind nur wenige oder keine Anfragen zu Grippe, Influenza und Heilmitteln dazu eingegangen, während in roten Bereichen die Grippehäufigkeit besonders hoch ist. Die Weltkarte der Flu Trends kann aber auch detaillierter betrachtet werden. Beispielsweise kann jeder Nutzer sich Deutschland anzeigen lassen und neben einer landesweiten Karte lässt sich auch gezielt nach Karten für einzelne Bundesländer suchen.

Die Wirtschaft verliert Milliarden

Als 2012 die letzte Grippewelle Deutschland fest im Griff hatte, meldeten sich 4,3 Millionen Menschen deswegen krank und 32.000 mussten sogar ins Krankenhaus eingeliefert werden. Erst nach acht langen Wochen zeichnete sich ein Ende der Neuinfektionen ab. Für Arbeitgeber und damit für die Wirtschaft kann eine Grippewelle einen Schaden von bis zu drei Milliarden Euro im Jahr verursachen. Die gesammelten Daten verhindern zwar noch keine Grippewellen, doch vielleicht führt der regelmäßige Blick auf die aktuellen Grippetrends irgendwann dazu, dass vorbeugende Maßnahmen die Neuninfektionsraten senken können und Notfallpläne bereits fertig sind, bevor der Ernstfall eintritt.
photo credit: Nurse injects staff member against flu

Tags:  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.