Schon lange träumt die Menschheit davon Maschinen zu erschaffen, die über eine künstliche Intelligenz verfügen und damit lernfähig sind. Der Turing-Test, erfunden von Alan Turing, einem Kryptoanalytiker und Informatiker, gilt als Maßstab für Ergebnisse. Dabei unterhalten sich Probanden per Tastatur und ohne Sichtkontakt mit einem Menschen und einem Rechner, ohne zu wissen, wer oder was gegenübersitzt. An der University of Reading wurde im Juni 2014 ein solcher Test gemacht und Eugene, eine russische Entwicklung, erreichte eine Überzeugungsrate von 33 Prozent. Der Superrechner simulierte einen 13-jährigen Teenager und wurde in einer Serie von fünfminütigen Unterhaltungen in mehr als 30 Prozent der Fälle für einen lebendigen Menschen gehalten. Das Ergebnis schlug hohe Wellen in den Medien und der Spiegel, Heise und andere berichteten fast euphorisch darüber, doch schon einige Tage später wurde Kritik laut.