In den Genen werden nicht nur Augenfarbe und Körpergröße festgelegt, sondern sie enthalten auch Angaben zu erblich bedingten Krankheiten. Das Auslesen der DNA war lange Zeit eine aufwendige Angelegenheit und damit kostspielig. Nun kann ein Chip schon in wenigen Minuten das Erbgut eines Menschen entschlüsseln und damit aufzeigen, welche Abweichungen von der Norm vorhanden sind und wo es Anzeichen für eine ererbte Krankheit gibt. Doch die Analyse per Chip ermöglicht nicht nur das Erkennen von Risikofaktoren, sondern hilft auch bei der Behandlung von Krankheiten.