Life-Hacks sind fast so alt wie das Internet und Videoplattformen. Jemand kennt einen kleinen Trick, der ein Alltagsproblem lösen kann, und stellt eine kleine Anleitung dazu ins Netz. Einige Tipps sind durchaus hilfreich, andere helfen nicht wirklich. Ursprünglich wurde der Begriff Lifehack in der Technikwelt für kleine, hilfreiche Programme genutzt, doch inzwischen werden Alltagsgegenstände zweckentfremdet oder neue Kombinationen geschaffen, die den Alltag erleichtern.
Verschiedene TV-Sender haben in einigen Sendungen eine kleine Rubrik, in der immer wieder neue Life-Hacks vorgestellt werden und auch Omas Haushaltstipps werden auf diese Weise neu verpackt und über die Onlineausgabe großer Zeitungen verbreitet. Wie sich Rotweinflecken aus der weißen Bluse lösen lassen und wie verhindert werden kann, dass das Nudelwasser überkocht, wussten schließlich schon unsere Großeltern, doch auch die kleinen Probleme der heute so technisierten Welt lassen sich mit Life-Hacks häufig schnell lösen.

Vom Zwiebelschneiden bis zu ordentlichen Kabeln beim MP3-Player

Tränende Augen beim Zwiebelschneiden kennt jeder und dazu gibt es jede Menge Life-Hacks. Ein Schluck Wasser im Mund soll helfen oder auch den Mund offenhalten. Was wirklich gut klappt, muss jeder selbst herausfinden. Die lästigen Kabel von den Ohrhörern können mit wenig Aufwand zu Schleifen gebunden werden und später wieder mit einem Griff lösen. Auch für den Schlüsselbund gibt es Tipps, damit das Öffnen der Haustür nicht immer wieder mit der Suche nach dem richtigen Schlüssel verbunden ist. Nagellack in verschiedenen Farben aufgetragen ist hier der bekannteste Life-Hack. Ungekochte Spaghetti werden zur Anzündhilfe für Kerzen und wenn ein Nagel in die Wand eingeschlagen werden soll, dient ein einfacher Kamm als Ersatz für die Hand, die den Nagel hält.

Jeder kann Lifehacker werden

Unbewusst suchen wir alle nach Lösungen für kleine Alltagsprobleme, die uns Zeit und Nerven kosten. Wer eine Lösung gefunden hat, kann sie einfach mit einem kleinen Video erklären und es mit einem Knopfdruck auf Videoportalen oder sozialen Netzwerken teilen. Je verrückter oder einfacher eine Idee ist, desto mehr Menschen werden den Life-Hack ausprobieren und inzwischen gibt es sogar Lifehacker, die Geld mit ihren kleinen Tipps und Tricks verdienen.

Foto: mikemol cc

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.